Vorgeschichte

      

  • Grenadier-Regiment (mot) 60
  • Grenadier-Regiment (mot) 156
  • Artillerie-Regiment (mot)
  • Kradschützen-Bataillon 165
  • Aufklärungs-Abteilung (mot) 36
  • Panzerjäger-Abteilung (Sfl.) 228
  • Pionier-Bataillon 675
  • Nachrichten-Abteilung (motorisiert) 228
  • Feldersatz-Bataillon 66

    Die 16. Infanterie-Division (mot) wurde am 6. August 1940 neu aufgestellt, auf dem Truppenübungsplatz Sennelager, in Ostwestfalen nah Paderborn. Der Stab wurde dabei aus dem Stab der aufgelösten 228. Infanterie-Division gebildet. Dazu wurden auch Teile der alten Division verwendet. Im Dezember 1940 wurde die Division in den Raum Paris und Mitte März 1941 in den Raum Wien verlegt. Vor hier aus marschierte die Division durch Ungarn, um ab dem 8. April 1941 am Balkanfeldzug teilzunehmen. Nach der Kapitulation der jugoslawischen Streitkräfte trat die Division bereits am 18. April 1941 den Rückmarsch in den Raum Graz an. Ab dem 22. Juni 1941 nahm die Division an dem Unternehmen Barbarossa teil, zuerst als Teil der Heeresgruppe Mitte einen Monat später als Teil der Heeresgruppe Süd. Von August bis Dezember 1941 kämpfe die Division sich in der Ukraine bis weit östlich von Kursk vor. Von Dezember 1941 bis Mai 1942 war die Division in der Verteidigung und konnte ihre Stellung halten. Am 12. Mai 1942 wurde der Division die Panzer-Abteilung 116 zugewiesen und die Division für das Unternehmen Blau, die Offensive in Kaukasus und auf Stalingrad aufgefrischt. Die Division wurde in der Offensive Richtung Kaukasus eingesetzt und entging so dem Kessel von Stalingrad. Der Rückzug führte aus dem Kaukasus zurück in die Ukraine wurde die Division umgegliedert wurde.

    Während dem Vorstoß durch die Kalmückenlsteppe war es das die Division zu ihrem endgültigen Divisionsabzeichen kam. Soldaten fanden auf dem Vormarsch in der Steppe einen halbverhungerten Windhund und nahmen sich seiner an, so wurde dieser Windhund wurde zum Maskottchen und Emblem der 16.Infanterie-Division(mot) und ihrer Folgeeinheiten.

     

    16. Panzer-Grenadier-Division(1943)


  • Panzer-Grenadier-Regiment 60
  • Panzer-Grenadier-Regiment 156
  • Panzer-Abteilung 116
  • Artillerie-Regiment 146
  • Panzer-Aufklärungs-Abteilung 116
  • Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 281
  • Panzerjäger-Abteilung 228
  • Pionier-Bataillon 675

    Die 16. Panzer-Grenadier-Division wurde im Juni 1943 aufgestellt. Die Division wurde aus der 16. Infanterie-Division(mot) gebildet. Die Division nahm an schweren Abwehr- und Rückzugskämpfen in der Ukraine teil. Bei Abriegelung des russischen Brückenkopfes am Mius und die Verteidigung der Stadt Saporoshje am Dnjeper war die Division ständig im Einsatz. Die Abwehrkämpfe in der Ukraine verstärkten sich bis ins Jahr 1944 so sehr das die Division fast zerschlagen wurde und im März 1944 aus der Ostfront heraus gelöst wurde. Die Reste bildeten zusammen mit der 179. Reserve-Panzer-Division die 116. Panzer-Division.